Wed. Jul 24th, 2024
Woher kommt türkischer Kaffee?

Die Kaffeepflanze ist ein Baum aus der Familie der Krappgewächse. Kaffee ist die allgemeine Bezeichnung von Getränken, die aus gemahlenen Kaffeebohnen gewonnen werden. Er wird auf der ganzen Welt in großem Umfang konsumiert. Er wird so viel konsumiert, dass er nach Wasser das am meisten konsumierte Getränk ist. Neben seinem Geschmack wird er auch wegen seines Koffeingehalts bevorzugt. Er wird seit Jahrtausenden von den Menschen angebaut. Darüber hinaus ist die Frage, woher der türkische Kaffee, der ein wichtiger Bestandteil unserer Kultur ist, stammt, eines der interessantesten Themen.

Kaffee wird allgemein als eine südamerikanische Pflanze angesehen. Das Ursprungsland des Kaffees ist jedoch die Region Abessinien, also Äthiopien. Es wird gemunkelt, dass Kahveni seinen Namen von der Stadt Kaffa erhalten hat. Einem anderen Gerücht zufolge bedeutet der Name auf Arabisch Wein. Heute gilt Zentral- und Westafrika, wo Äthiopien und Kenia liegen, als die Heimat des Kaffees.

Auch Ziegen spielten bei der Entdeckung des Kaffees eine wichtige Rolle. Der Kaffee, der seit dem 15. Jahrhundert im Süden Arabiens angebaut wurde, führte dazu, dass sich die Menschen in dieser Region an den Kaffeegenuss gewöhnten. Im Jahr 1517 brachte der jemenitische Gouverneur Özdemir Pascha den Kaffee nach Istanbul. Später wurde er in Kaffeekannen gekocht und als türkischer Kaffee bezeichnet. Damit haben wir die Frage beantwortet, woher der Name türkischer Kaffee kommt.

Wir haben die Frage beantwortet, woher der türkische Kaffee kommt. Werfen wir einen Blick darauf, wie das Osmanische Reich mit dem Kaffee bekannt gemacht wurde.

 

Die Begegnung des Osmanischen Reiches mit dem Kaffee:

Obwohl das Datum der Ankunft des Kaffees im Osmanischen Reich nicht sicher ist, wird gemunkelt, dass Özdemir Pascha, der Gouverneur von Jemen, ihn 1517 nach Istanbul brachte. Die Türken kochten den Kaffee in Kaffeekannen und -krügen und gaben ihm so den Namen “Türkischer Kaffee”. In den Anfängen wurde Kaffee nur von einem sehr kleinen Kreis von Menschen konsumiert. Kaffee war ein Getränk, das den Gästen in den Palästen angeboten wurde. Das ging so weit, dass sogar besondere Zeremonien für seine Präsentation veranstaltet wurden.

Die Entdeckung des Kaffees durch die Türken ebnete den Weg für die Kaffeehäuser, die zu einer wichtigen Kultur wurden, indem sie zur Sozialisierung des Volkes beitrugen. Kaffeehäuser sind zu Orten geworden, an denen man sich mit Freunden trifft, Kontakte knüpft und Spaß hat. Dem Historiker Peçevi İbrahim Efendi zufolge sollen die ersten Kaffeehäuser Istanbuls in Tahtakale, neben dem Gewürzbasar in Eminönü, eröffnet worden sein. Die ersten Kunden dieser Kaffeehäuser waren die Klasse der Bürokraten.

Die Kaffeehäuser beeinflussten die osmanische Kultur und Sozialstruktur im Laufe der Zeit. Im 16. und 17. Jahrhundert wurden sie häufig geschlossen. Der Grund dafür ist, dass sie sich außerhalb der Kontrolle der politischen und religiösen Autorität befanden. Um dies zu verhindern, kontrolliert der Palast die Kaffeehäuser ständig. Die Kaffeehäuser, die zum Treffpunkt des Volkes und der Honoratioren der damaligen Zeit wurden, begannen, als Orte wahrgenommen zu werden, an denen Gerüchte und Unzufriedenheit geäußert wurden, was die Öffentlichkeit erregte.

Der Grund dafür ist, dass sich Menschen mit unterschiedlichem Status am selben Ort treffen und über soziale Fragen sprechen. Um dies zu verhindern, wurde das erste Verbot während der Herrschaft von Murat III. erlassen. Die strengsten Verbote wurden von Murat IV. erlassen.

 

Andere Erzählungen über die Entdeckung des türkischen Kaffees:

Die Frage, woher der türkische Kaffee kommt, ist bis heute eines der interessantesten Themen. Einem Gerücht zufolge, so Fernand Braudel, wurde der Kaffee im Osmanischen Reich erstmals im Jahr 1511 eingeführt. Laut Gelibolulu Ali Mustafa Efendi kamen zwei Personen namens Hakem (Arzt) aus Halep und Şems aus Şamlı nach Istanbul, mieteten einen Laden in Tahtakale und begannen, Kaffee zu verkaufen.

Nach Angaben des türkischen Vereins für Kaffeekultur und -forschung wurde der Kaffee auf der arabischen Halbinsel geröstet und zu einem Getränk, das im 15. Im 16. Jahrhundert verbreitete er sich in Ägypten und in der arabischen Geographie. Obwohl es Gerüchte gibt, dass das Osmanische Reich durch den jemenitischen Gouverneur Özdemir Pascha in den Kaffee eingeführt wurde, wurden die ersten Kaffeehäuser 1554 in Tahtakale eröffnet.

Der in die türkischen Bräuche integrierte Kaffee wird in seiner endgültigen Form zum türkischen Kaffee. In Europa wurde der Kaffee 1615 in Venedig, 1654 in London und 1683 nach der Zweiten Wiener Belagerung in Wien eingeführt. Im 18. Jahrhundert wurde der Kaffee von den Westindischen Inseln, Asien und Südamerika nach Europa gebracht.

Laut Katip Çelebi wurde der Kaffee 1543 den Istanbulern vorgestellt. Es heißt, er stamme aus dem Jemen und habe sich wie der Tabak in der ganzen Welt verbreitet. Einige Forscher datieren die Bekanntheit des Kaffees auf das 13. Jahrhundert zurück. Er stützt diese Behauptungen mit den Zeilen aus Mevlanas Divanı Kebir: “Unser Staat ist ein Subsistenzstaat, unser Kaffee kommt vom Thron, Mandelhalwa wird im Parlament verschüttet und verstreut.” Die arabischen Lexikographen des Mittelalters erklärten, das Wort kagwah bedeute eine Art Wein.

Obwohl Zeit, Ort und Quelle nicht sicher sind, kann man sagen, dass der Kaffee zunächst aus dem Jemen stammt und sich dann in osmanischen Städten wie Izmir, Thessaloniki und Antalya verbreitete, von wo aus er nach Dschidda, Suez, Ägypten und schließlich nach Istanbul gebracht wurde. Er wurde in Gläsern, die vor Feuchtigkeit geschützt waren, mühsam per Schiff in die Hauptstadt gebracht.

 

Das Abenteuer der Entdeckung des Kaffees durch Europa:

Der osmanische Botschafter in Frankreich im Jahr 1669 war Kolbaşı Müteferrika Süleyman Ağa. Europa hatte die Gelegenheit, zum ersten Mal einen osmanischen Mann kennenzulernen. Da das Osmanische Reich eine Supermacht war, wetteiferten die Menschen miteinander, Süleyman Ağa zu ähneln. Sogar König Ludwig XIV. von Frankreich organisierte Einladungen zu Ehren von Süleyman Ağa. Diese Einladungen wurden von einigen als demütigend empfunden. Diese Situation wird von Moliere in seinem Buch “Der Idiot der Höflichkeit” beschrieben.

So wurden die Europäer, dem Beispiel von Süleyman Ağa folgend, an den Kaffee herangeführt. Das erste Kaffeehaus in Europa wurde von dem polnischen Juden Kolschitzky eröffnet. Nach der Belagerung Wiens kaufte Kolschitzky unter den von den Osmanen zurückgelassenen Beutestücken Kaffee, den man für Kamelfutter hielt. So entdeckte er den Wiener Kaffee, den Melange-Kaffee, und eröffnete das erste Kaffeehaus der Stadt.

 

Türkische Kaffeetradition:

Der türkische Kaffee und seine Tradition sind von der UNESCO in die Liste des immateriellen Kulturerbes der Menschheit aufgenommen worden. Die vom Ministerium für Kultur und Tourismus im März 2013 bei der UNESCO eingereichte Kandidatur wurde angenommen. Der türkische Kaffee wurde als elftes eingetragenes Kulturerbe in die Liste des immateriellen Kulturerbes aufgenommen.

By Coffee

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *