Wed. Jul 24th, 2024
Was ist entkoffeinierter Kaffee und welche Eigenschaften hat er?

Es gibt eine Menge wahrer und falscher Informationen über koffeinfreien Kaffee, die wir vor allem in den letzten Jahren häufig gehört haben. Besonders die virtuelle Welt ist in dieser Hinsicht sehr reichhaltig. Aus diesem Grund werden wir in diesem Inhalt versuchen, Ihnen koffeinfreien Kaffee mit all seinen Wahrheiten zu erklären. Wir wünschen Ihnen, unseren kaffeebegeisterten Lesern, eine angenehme Lektüre.

Kaffee ist eines der beliebtesten Getränke der Welt. Er regt das Nervensystem an, da er Koffein enthält. Obwohl viele Menschen gerne Kaffee trinken, möchten sie ihren Koffeinkonsum begrenzen. Eine Tasse Kaffee (etwa 220 ml) enthält 5 mg Koffein.

 

Was ist koffeinfreier Kaffee?

Entkoffeinierter Kaffee ist eine hervorragende Alternative für Menschen, die auf Koffein verzichten möchten. Koffein wurde im 19. Jahrhundert von dem deutschen Chemiker Friedlien Ferdiand Runge entdeckt. Die erste Abtrennung von Koffein erfolgte durch den Deutschen Ludwig Roselius, Inhaber der Firma Kaffee Hag.

Obwohl entkoffeinierter Kaffee scheinbar koffeinfrei ist, bleibt nach jedem Trennungsprozess etwas Koffein übrig. 97 % des im Kaffee enthaltenen Koffeins werden abgetrennt. Es gibt viele Möglichkeiten, wie Koffein abgebaut werden kann. Dazu gehören Wasser, organische Lösungsmittel und Kohlendioxid.

Die Kaffeebohnen werden gewaschen, bis das Koffein abgetrennt ist. Eine weitere Möglichkeit, Koffein abzubauen, besteht darin, es mit Kohlendioxid oder einem Aktivkohlefilter zu entfernen, das so genannte Schweizer Wasserverfahren. Die Kaffeebohnen werden vom Koffein getrennt, bevor sie geröstet oder gemahlen werden. Die vom Koffein befreiten Kaffeebohnen können sich je nach Verfahren in Farbe, Geschmack und Geruch verändern.

Menschen, die empfindlich auf Koffein reagieren, sollten entweder entkoffeinierten Kaffee konsumieren oder auf alternative Getränke zurückgreifen. Übermäßiger Koffeinkonsum wirkt sich auf das Nervensystem aus. Er verursacht Unruhe und Angstzustände. Er verursacht Schlafprobleme.

Für manche Menschen kann eine Einschränkung des Koffeinkonsums notwendig sein. Frauen, die schwanger sind oder stillen, sollten ihren Koffeinkonsum einschränken. Eine Einschränkung des Koffeinkonsums ist auch für Kinder, Jugendliche und Menschen mit Schlaf- und Angststörungen erforderlich.

 

Gesundheitliche Vorteile von koffeinfreiem Kaffee:

Kaffee enthält viele nützliche Bestandteile. Aus diesem Grund sind seine ernährungsphysiologischen Eigenschaften recht hoch. Auch der koffeinfreie Kaffee hat viele Vorteile. Werfen wir also einen Blick auf die Vorteile dieses Kaffees, der in Bezug auf Koffein sehr sauber ist.

Diabetes, Leberkrankheiten und Risiko eines frühen Todes:

  • Regelmäßiger täglicher Konsum von koffeinfreiem Kaffee verringert das Risiko für Typ-2-Diabetes um 7 %.
  • Entkoffeinierter Kaffee wirkt wie ein Schutzschild, indem er den Gehalt an Leberenzymen senkt.
  • Entkoffeinierter Kaffee verringert leicht das Risiko eines vorzeitigen Todes und von Todesfällen durch Schlaganfall und Herzkrankheiten.

 

Alterung und neurodegenerative Erkrankungen:

Sodbrennen und Rektumkrebsrisiko:

  • Eine der wichtigsten Nebenwirkungen von Kaffee ist, dass er Magenverstimmungen oder Reflux verursacht. Entkoffeinierter Kaffee minimiert jedoch diese Nebenwirkungen. Er verursacht weniger Säuresekretion als normaler Kaffee.
  • Regelmäßig zwei Tassen entkoffeinierter Kaffee pro Tag verringern das Risiko von Enddarmkrebs um bis zu 48 %.

 

Häufige Missverständnisse über koffeinfreien Kaffee:

Wie wir bereits in der Einleitung unseres Beitrags erwähnt haben, gibt es viele bekannte Missverständnisse über koffeinfreien Kaffee. Aus diesem Grund möchten wir auf dieses Thema eingehen und sagen, dass sich dieser Kaffee nicht wesentlich von anderen Kaffeebohnen unterscheidet.

Entkoffeinierter Kaffee ist chemischen Prozessen ausgesetzt:

Entkoffeinierter Kaffee wird mit den Chemikalien Ethylacetat und Methylenchlorid hergestellt. Ethylacetat ist jedoch der Ester von Ethanol und Essigsäure. Es ist in Früchten und Weinen enthalten und wird bei der Herstellung von Parfüms verwendet. Methylenchlorid wird während der Röstphase des Kaffees vollständig verbrannt und zerstört.

In koffeinfreiem Kaffee ist kein Koffein enthalten:

Bei der Entkoffeinierung der Kaffeebohnen wird der größte Teil des Koffeins zerstört. Es bleibt jedoch eine sehr geringe Menge Koffein übrig. In einer 220-ml-Tasse verbleiben 5 mg Koffein.

Entkoffeinierter Kaffee schmeckt schlecht:

Mit der Entwicklung moderner Entkoffeinierungsverfahren sind die Unternehmen dazu übergegangen, Kaffee aus hochwertigen und speziellen Kaffeebohnen zuzubereiten. Unabhängig von der Art des Kaffees sind die Faktoren, die zu schlechter Kaffeequalität führen, die Verwendung von billigem und minderwertigem Kaffee.

Dunkle Röstung erhöht die koffeinfreie Qualität:

Der Röstgrad des Kaffees hat keinen Einfluss auf das Koffein im Kaffee. Die dunkle Röstung des Kaffees wirkt sich auf die darin enthaltenen Säuren wie die Zitronensäure aus.

Baristas konsumieren keinen koffeinfreien Kaffee:

Baristas erhalten durch den Kaffee, den sie während ihrer Arbeitszeit zubereiten, ausreichend Koffein. Das Koffein, das sie konsumieren, kann sogar ein Niveau erreichen, das die Baristas stört. Auch professionelle Kaffeeexperten trinken nicht den Kaffee, den sie probieren. Selbst Koffein, das nur über die Zunge aufgenommen wird, kann ein Ausmaß erreichen, das als unangenehm empfunden wird.

By Coffee

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *